Roadhouse Diet - Won't Bend Or Break

Roadhouse Diet - Won't Bend Or Break

Als ich endlich „Won't Bend or Break“ – die neuste Scheibe von – in den Händen hielt, musste ich gleich nachschauen, ob ich die falsche CD geliefert bekommen habe, da das neue Cover farblich ähnlich gestaltet ist, wie die vorherige Scheibe „Original Soundtrack“ von 2015.

Aber außer dem Cover laben diese beiden Scheiben keine Ähnlichkeiten und das ist gut so. Die vorherige Scheibe erinnerte doch ziemlich an ZZ Top (early years) oder Lynyrd Skynyrd. Die neue Scheibe glänzt dagegen mit einer Rock-Vielfalt und sehr facettenreichen Sound. Jonas KJ Unikat-Stimme ist sehr angenehm im Ohr.

Gleich als erster Song legt „Powerload“ angenehm los, danach wird es mit „Devil Maker“ etwas rockiger. Wer jetzt bei „Hard Times Ahead“ nicht mit dem Kopf nickt oder den Fuß zuckt, dem kann ich auch nicht helfen. Beim Titelsong „Won't Bend or Break“ geht es gemäßigter zu, aber trotz allem mit flottem Beat. Toll, dass das Intro von „Women Come and Women Go“ zunächst an ein Gospel erinnert, bevor es dann mächtig was auf die Ohren gibt – Rock'n Roll.

Wo „Gotta pay the cost to be the boss“ bereits Stoner lastig rüber kommt, geht es anschließend mit „Over the top then down and out“ richtig Stoner-Rock-mäßig ab. Bei „Damn what a maàm“ könnte der Song einem Trentino-Film entsprungen sein, wer jetzt nicht zumindest einmal die Luftgitarre heraus geholt und geschwungen hat, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Durch „Magnetized“ wird es kurz etwas ruhiger und Gitarren-lastiger. Zum Abschluss gibt’s mit „Bogus Pipeline“ nochmal was auf die Stoner-Ohren.

Angenehm überrascht hat mich die Vielfalt des Albums. Mein persönlicher Favorit ist „Over the top, then down and out“. Aber hier findet sicherlich jeder einen eigenen Lieblingssong. Hoffentlich bekomme ich „Roadhouse Diet“ demnächst mal Live zu hören.

Definitiv Kaufempfehlung !

  1. Powerload
  2. Devilmaker
  3. Hard times ahead
  4. Wont bend or beak
  5. Women come and women go
  6. Gotta pay the cost to be the boss
  7. Over the top, then down and out
  8. Dame what a Maàm
  9. Magnetized
  10. Bogus Pipeline

Autor: Alex Burkert

Konzert-Tip der Redaktion: